Adresse

TierPhysioTraining
Dagmar Kemper

2486 Pottendorf-Landegg
Eisenstädter Straße 11 

Terminvereinbarung

Sie wollen Ihr Tier artgerecht und gesund ernähren?

Sagen Sie NEIN zu künstlichen Vitaminen, Farb-, Lock-. Geruchs-, Geschmacks- und Konservierungsstoffen!

 

 

So erkennen Sie ein Premiumfutter

Ein Premiumfutter sollte meiner Meinung nach folgende Kriterien erfüllen:

  1. Artgerecht - auf die Bedürfnisse von Fleischfressern abgestimmt
  • Hoher Fleischanteil 65 - 70% (inklusive notwendiger Innereien)
  • Gute Kohlenhydratquelle (z.B. Reis, Kartoffel, Gemüse)
  • Kräuter (liefern Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente)
  1. Hohe Rohstoffqualität  (bei PETfit sind alle Rezeptzutaten für den menschlichen Verzehr geeignet)
  2. Schonendes Herstellungsverfahren - Vitamine und Vitalstoffe bleiben während des Herstellungsverfahrens weitestgehend erhalten
  3. Chemiefrei - absolut keine chemischen Zusätze - reines Lebensmittel
  • keine Konservierungmittel
  • keine Bindemittel
  • keine Farbstoffe
  • keine Lockstoffe
  • keine Geruchsstoffe
  • keine Geschmacksstoffe
  • keine Geschmacksverstärker
  • keine Formstücke

Worauf ich als Hundeernährungsberaterin beim Futterkauf achte

Hier die allerwichtigsten Punkte in Kurzform. Zunächst unterscheide ich:

Einzelfuttermittel: In diesem Fall werden weitere Zutaten benötigt, um zu einer vollwertigen Mahlzeit zu werden.

Alleinfuttermittel: Beinhaltet alles, was zu einer vollwertigen Mahlzeit gehört.

 

Die Vorschriften (Verordnung EG Nr. 767/2009) besagen, dass enthaltene Einzelzutaten aus denen das Futtermittel besteht, in absteigender Reihenfolge nach Gewicht anzugeben sind.

Was an erster Stelle genannt wird, muss also mengenmäßig am meisten vorhanden sein und dies sollte Fleisch sein.

 

Besonders wichtig ist mir die  Art der Deklaration

Sind auf einem Produkt die Zusammensetzung nur in Gruppenbezeichnungen z.B. "Fleisch und tiereische Nebenerzeugnisse, Getreide, Gemüse, Mineralstoffe" angeführt, handelt es sich um eine geschlossene Deklaration. Damit kann ich nichts anfangen. Ich weiß nicht welche Zutaten im Detail verarbeitet wurden und frage mich, warum der Erzeuger gerade diese Form der Deklaration gewählt hat?!

Wenig kann ich auch mit der halboffenen Deklaration anfangen. Da werden Gruppenbezeichnungen verwendet und zusätzlich einige Einzelzutaten mit Prozentangaben genannt, z.B. "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (20% Geflügelfleisch, 10% Wildfleisch, Getreide (5% Reis), Gemüse" etc. Für mich ist nicht erkennbar, wie viel Feisch nun tatsächlich verarbeitet wurde und wie viele tierische Nebenerzeugnisse. Ich kann auch nicht erkennen, welche Zutaten und Zusätze noch verwendet wurden.

 

Daher zählt für mich die offene Deklaration. Da kann ich genau erkennen, WAS im Futter ist und in WELCHER Zusammensetzung, da ALLE Einzelzutaten in absteigender Reihenfolge aufgelistet sind.

Beispiele für offene Deklaration

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tierphysiotraining Dagmar Kemper